ISO Toleranzen

Allgemeintoleranzen nach DIN ISO 2768-1

toleranser eng dutch

 

Allgemeintoleranzen für Längen- und WinkeImasse mit vier Toleranzklassen dienen zur Vereinfachung von Zeichnungen.
Durch die Wahl einer Toleranzklasse soll die jeweilige werkstattübliche Genauigkeit berücksichtigt werden.

lst für ein einzelnes Nennmass eine kleinere Toleranz erforderlich oder eine grössere wirtschaftlich, dann wird diese neben dem Nennmass angegeben.

Tabelle 1 Grenzmasse für Längenmasse

Toleranz-

klasse

Grenzabmasse in mm für Nennmassbereich in mm

0,5

bis 3

über 3

bis 6

über 6

bis  30

über 30

bis 120

über 120

bis 400

über 400

bis 1000

über 1000

bis 2000

über 2000

bis 4000

f (fein)

± 0,05

± 0,05

± 0,1

± 0,15

± 0,2

± 0,3

± 0,5

-

m (mittel)

± 0,1

± 0,1

± 0,2

± 0,3

± 0,5

± 0,8

± 1,2

± 2

c (grob )

± 0,15

± 0,2

± 0,5

± 0,8

± 1,2

± 2

± 3

± 4

v (sehr grob)

-

± 0,5

± 1

± 1,5

± 2,5

± 4

± 6

± 8

Bei NennMassen unter 0,5 mm sind die Grenzabmasse direkt am Nennmass anzugeben.

Tabelle 2 Grenzabmasse für Rundungshalbmesser und Fasenhöhen

Toleranz-

klasse

Grenzabmasse in mm für Nennmassbereich in mm

0,5

bis 3

über 3

bis 6

über 6

f (fein)

± 0,2

± 0,5

± 1

m (mittel)
c (grob )

± 0,4

± 1

± 2

v (sehr grob)

Bei Nennmassen unter 0,5 mm sind die Grenzabmasse direkt am Nennmass anzugeben.

Tabelle 3 Grenzabmasse für Winkelmasse

Toleranz-

klasse

Grenzabmasse in mm für Nennmassbereich in mm

bis 10

über 10

bis 50

über 50

bis 120

über 50

bis 400

über 400

f (fein)

± 1 °

± 30 '

± 20 '

± 10 '

± 5 '

m (mittel)
c (grob )

± 1 ° 30 '

± 1 °

± 30 '

± 15 '

± 10 '

v (sehr grob)

± 3 °

± 2 °

± 1 °

± 30 '

± 20 '

Sollen die AllIgmeintoleranzen nach ISO 2768-1 gelten, so ist im oder neben dem Schriftfeld folgendes einzutragen, z. B. für Toleranzklasse mittel.

ISO 2768 -m oder Allgemeintoleranz ISO 2768 - m

Für Neukonstruktionen sollen nur noch die Allgemeintoleranz nach DIN ISO 2768-1 gelten. Die Grenzabmasse der Toleranzklassen m und f in DIN ISO 2768-1
sind Identisch mit denen in DIN 7168-1, s. geschwärzte Bereiche.

 

 

Allgemeintoleranzen nach DIN ISO 2768-2

DIN ISO 2768-2 dient zur Vereinfachung von Zeichnungen legt Allgemeintoleranzen in drei Toleranzklassen für Form und Lage fest.
Durch die Wahl einer bestimmten Toleranzklassen für form und Lage fest.

Durch die Wahl einer bestimmten Toleranzklasse soll die jeweils werkstattübliche

Genauigkeit berücksichtigt werden.

Wenn kleinere Toleranzen für Form und Lage erforderlich oder grössere wirtschaftlich sind, sollen diese Toleranzen direkt nach ISO 1101 angegeben werden,

Allgemeintoleranzen für Form und Lage, sollen angewendet werden, wenn der Tolerierungsgrundsatz nach ISO 8015 gilt und dies in der Zeichnung eingetragen ist.
Dieser Tolerierungsgrundsatz besagt, dass keine gegenseitige Beziehungzwischen Mass-, Form-, und Lagetoleranzen besteht (Unabhängigkeitsprinzip).

Toleranz-

klasse

Allgemeintoleranzen für Geradheit und Ebenheit in mm

Nennmassbereich mm

bis 10

über 10

bis 30

über 30

bis 100

über 100

bis 300

über 300

bis 1000

über 1000

bis 3000

H

0,02

0,05

0,1

0,2

0,3

0,4

K

0,05

0,1

0,2

0,4

0,6

0,8

L

0,1

0,2

0,4

0,8

1,2

1,6

Toleranz-

klasse

Allgemeintoleranzen für Rechtwinkligkeit

Nennmassbereich mm

 

     

 

bis 100

über 100

bis 300

über 300

bis 1000

über 1000

bis 3000

H

0,2

0,3

0,4

0,5

K

0,4

0,6

0,8

1

L

0,6

1

1,5

2

Toleranz-

klasse

Allgemeintoleranzen für Symmetrie

Nennmassbereich mm

     

bis 100

über 100

bis 300

über 300

bis 1000

über 1000

bis 3000

H

0,5

K

0,6

0,8

1

L

0,6

1

1,5

2

Allgemeintoleranzen für Form und Lage gelten für Formelemente, bei denen Form- und Lagetoleranzen nicht einzeln angegeben sind.
Sie sind für alle Eigenschaften der Formelemente anwendbar mit Ausnahme der Zylinderform, Profil einer beliebiegen Linie oder Fläche, Neigung, Koaxialität, Position und Gesamtlauf.

 

 

Ramo AB ansvarar ej för eventuella felaktigheter i ovanstående information.

Ramo AB takes no responsibility in the eventuality of errors in the above information.

Back to top